Auf den Nadeln im Februar oder „Drei Fliegen mit einer Klappe“

Der Februar steht bei mir immer noch im Zeichen des Sockenstrickens. Eine schöne Aktion läuft mal wieder beim Stricksocken für Rheinberg e.V.: ein Knitalong (das „Kunterbunte Wolltreiben„) mit dem Ziel, Socken aus den vielen Wollresten, die man so ansammelt, zu stricken.

Das gibt mir Gelegenheit, drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Gutes tun, ausmisten und entspannen. Perfekt!

Sabine Baier vom Stricksocken für Rheinberg e.V. hat für das kunterbunte Wolltreiben ein tolles Strickmuster entworfen: das „Schrebergarten-Muster“, das den eckigen Beeten und Wegen zwischen den Beeten in einem traditionellen Schrebergarten nachempfunden ist. Wunderbar zum Verwerten von Wollresten und sieht auch noch super aus. Meine erste Socke wächst und gedeiht:

Auch schön zum Wollresteverwerten finde ich das sogenannte Gummeln. Ein Paar Socken habe ich schon ge“gummelt“. Ganz nett, oder?

 

p1100972-rheinberg2-jan2017

Ein weiteres Muster, auf das eine meiner Mitstrickerinnen bei Stricksocken für Rheinberg für die Resteverwertung verwies, ist das Konfetti-Muster. Das gefällt mir auch sehr gut: lustig, farbenfroh und passend zur anstehenden Karnevalssaison. Sobald meine Schrebergarten-Socken fertig sind, werde ich mich an Konfetti-Socken versuchen.

Nachtrag am 27.2.2017:

Gestern bin ich mit dem zweiten Paar Socken fertig geworden. Hier das Resultat der Strickaktion (links die „Schrebergarten“-Socken und rechts die „Konfetti“-Socken):